Mein Neustettin - eine Perle Hinterpommerns
Startseite
 
In Memoriam
 
Wir über uns
 
Pommern-Geschichte
 
Pommernlied
 
Neustettin-Geschichte
 
Flucht + Vertreibung
 
Reisebericht
 
Stadtplan
 
Rathaus
 
Marktplatz
 
Straßen
 
Parkanlage
 
Nikolaikirche
 
Schulen
 
Das Schloß
 
Streitzigsee
 
Umweltprobleme
 
Abschied
 
Mein Neustettin
 
Kontakt
 
Impressum
 
Gästebuch
 
Links
NEU
 
Copyright 2005 bis 2017
by Jürgen Klemann
Aus rechtlichen Gründen weisen wir darauf hin,dass kopieren von unserer Homepage ohne unsere ausdrückliche Genehmigung untersagt ist.
Die letzte Überarbeitung erfolgte am
1. Mai  2017
Diese Seiten sind für 1024 x 768 Pixel optimiert
Kalender 2007
 
Heimatmuseum
 
Kreiskarte
 
Neu ist LINK zur  web- cam in Szczecinek,
Neustettins-Nachbarn
Version 2.17.12
Fotoalben
NEU
 
Neu ist hier:
Lapidarium,
Gedenkstein,
Neustettin 1+2+3+4,
Paddeltour,
Klotzen,
Bärwalde,
Neustettin-Kreis 1 + 2,
Störche + Schwäne,
Stolp,
Stolpmünde,
Treptow an der Rega
Neu
Neu
NEUE Version des Gästebuches
Die Nikolaikirche und die heutige evangelische Kirche
Neustettin121k.jpg
Die neue Nikolaikirche von 1908 am Saarplatz
Neustettin003k.jpg
Blick zum Altarraum
Neustettin005k.jpg
Der Altarraum mit Taufbecken
Neustettin045k.jpg
Neustettin081k.jpg
Der neue Nikolai-Kirchturm
Der alte Nikolai-Kirchturm
Die neue Nikolaikirche wurde in den Jahren 1905 bis 1908 erbaut.
 
Die alte Nikolaikirche war baufällig und geschlossen worden. Der Abriss erfolgte 1909, nur der Turm blieb stehen.
 
Im alten Turm wurde 1914 ein Stadtmuseum eingerichtet.
1958 wurde das Museum wieder eröffnet.
Der alte Turm ermöglicht einen wunderschönen Rundblick über Neustettin und auf die neue Nikolaikirche.
Der Kircheninnenraum erstrahlt noch im alten Glanz.
 
Einige Änderungen sind durch den Wechsel von einer ursprünglich evangelischen Kirche zu einer Katholischen Kirche erfolgt.
Das Bild zeigt die Ansicht vom Seitenschiff in den Altarraum.
 
Im Vordergrund steht das Taufbecken. Hier wurde ich getauft.
Der Turm der neuen Nikolaikirche überragt mit seiner Höhe von 78 m die Stadt und ist schon aus der Ferne, oder auch vom Klosterwald her zu sehen.
Der alte Turm war als Wehrturm für Notzeiten ausgelegt und hatte entsprechend dicke Mauern.
Hier ist das Museum eingerichtet.
Neustettin034k.jpg
Die heutige evangelische Kirche in Neustettin
Hier findet, jeweils am 4. Sonntag des Monats, der deutschsprachige evangelische Gottesdienst statt. Die Gläubigen, kaum einer unter 80 Jahren, kommen aus einem Umkreis von 50 km zusammen um das Wort Gottes in deutscher Sprache zu hören. Der Pfarrer kommt aus Köslin.
Die Gemeinde bestand 2005 aus
37 Mitgliedern.
 
Diese evangelische Kirche  war früher die Leichenhalle des jüdischen Friedhofes auf dem Scheunenberg am Wasserturm und wurde von der Gemeinde umgebaut. Der Innenraum bietet Platz für etwa 30 Personen.