Startseite
 
In Memoriam
 
Wir über uns
 
Pommern-Geschichte
 
Pommernlied
 
Neustettin-Geschichte
 
Flucht + Vertreibung
 
Reisebericht
 
Stadtplan
 
Rathaus
 
Marktplatz
 
Straßen
 
Parkanlage
 
Nikolaikirche
 
Schulen
 
Das Schloß
 
Streitzigsee
 
Umweltprobleme
 
Abschied
 
Mein Neustettin
 
Kontakt
 
Impressum
 
Gästebuch
 
Links
NEU
 
Copyright 2005 bis 2017
by Jürgen Klemann
Aus rechtlichen Gründen weisen wir darauf hin,dass kopieren von unserer Homepage ohne unsere ausdrückliche Genehmigung untersagt ist.
Die letzte Überarbeitung erfolgte am
1. Mai  2017
Diese Seiten sind für 1024 x 768 Pixel optimiert
Kalender 2007
 
Heimatmuseum
 
Kreiskarte
 
Neu ist LINK zur  web- cam in Szczecinek,
Neustettins-Nachbarn
Version 2.17.12
Fotoalben
NEU
 
Neu ist hier:
Lapidarium,
Gedenkstein,
Neustettin 1+2+3+4,
Paddeltour,
Klotzen,
Bärwalde,
Neustettin-Kreis 1 + 2,
Störche + Schwäne,
Stolp,
Stolpmünde,
Treptow an der Rega
Neu
Neu
NEUE Version des Gästebuches
Mein Neustettin - eine Perle Hinterpommerns
Das Witwenschloß der Pommerschen Herzöge
Im Jahre 1622 starb Herzog Ulrich im Alter von nur 33 Jahren. Seine Witwe, Fürstin Hedwig, bezog das Schloß in Neustettin als Witwensitz für 28 Jahre.
Sie errichtete u.a. ein Krankenhaus und stiftete im Jahre 1640, mitten im 30jährigen Krieg, eines der ersten Gymnasien in Pommern. Sie beschützte die Bevölkerung im 30jährigen Krieg und verhandelte mit den Kriegsgegnern um Schaden von der Stadt und den Menschen abzuwenden. Sie half den Armen und übernahm oft den Vorsitz bei Gerichtsbarkeiten.
Sie war sehr beliebt bei der Bevölkerung und geachtet beim Adel.
Sie starb am 26.6.1650 im Alter von nur 55 Jahren in Neustettin und wurde am 22.4.1654 in der Fürstengruft in Rügenwalde beigesetzt. Hier ruht sie noch heute.
DSC00181k.JPG
Die Nikolaikirche mit davor liegendem Schloß vom Klosterwald gesehen
Neustettin001k.jpg
Das Schloß vom Rosengarten gesehen
Neustettin113k.jpg
Das Schloß vom Rosengarten gesehen
Rosengarten003k.jpg
Der Rosengarten vom Schloß gesehen
Neustettin112k.jpg
Das Schloß vom Rosengarten gesehen
Das Schloß lag vor der Wasserspiegelab- senkung des Streitzigsees auf einer Insel mitten im See. Verbunden mit der Stadt über eine Zugbrücke und einen Damm. Heute ist daraus eine vorgelagerte Halbinsel geworden.
 
Das Gebäude direkt am See ist der älteste Teil der Schloßanlage.
Der Rosengarten war früher Teil einer riesigen Parkanlage. Das ganze Gelände auf dem das Landratsamt und die neue Nikolaikirche stehen, gehörte auch dazu.
 
Dieses Gelände war erst durch die Absenkung des Streitzigsee Wasserspiegels gewonnen worden.
Die erste Bewohnerin des Schlosses war von 1606 bis 1616 die Fürstin Anna, Witwe von Bogislaw XIII.
 
Herzog Ulrich baute das Schloß nach der Zerstörung wieder auf.
 
Die nächste Bewohnerin war wenige Jahre später seine Witwe, Fürstin Hedwig.
Dies ist ein Bild von 2003. Hier sieht die Anlage noch ganz anders aus.
 
Sie wird langsam wieder zu einem Rosengarten und von Jahr zu Jahr schöner.
Das Schloß wird heute wieder renoviert. Im vorderen Teil soll ein Hotel mit Gaststätte demnächst seinen Betrieb aufnehmen.